News

20.11.2016

FIA GT World Cup 2016

Rang 3 und 6 für Mercedes-AMG beim FIA GT World Cup in Macau


Macau (MAC). Beim FIA GT World Cup in Macau erreichte Maro Engel (GER) im Mercedes-AMG GT3 den dritten Platz. Renger van der Zande (NED) landete im zweiten Mercedes-AMG GT3 auf Rang sechs. Das Abschluss-Highlight der internationalen GT3-Saison war von packenden Szenen und einem kuriosen Verlauf gekennzeichnet. Das Rennen in der chinesischen Metropole wurde in der sechsten von 18 angesetzten Runden zum zweiten Mal unterbrochen und anschließend nicht mehr gestartet.

Der 6,1 Kilometer lange Guia Circuit war vom 17. bis 20. November 2016 Schauplatz von spannendem GT3-Motorsport. Auf dem engen Stadtkurs von Macau waren sowohl das Qualifikations- als auch das Hauptrennen von zahlreichen kleineren Unfällen geprägt. Weitgehend unbeschadet davon pilotierten Maro Engel und Renger van der Zande ihre vom Team Mercedes-AMG Driving Academy eingesetzten Mercedes-AMG GT3 beim Qualifikationsrennen am Samstag durch die engen Straßenschluchten. Engel verteidigte seinen Startplatz durch eine bravouröse Fahrt und beendete das Rennen auf Rang vier. Van der Zande machte sogar zwei Plätze gut und fuhr als Fünfter über die Ziellinie. Wegen einer Berührung mit einem Konkurrenten wurde der Niederländer danach um drei Ränge auf Startplatz acht für das Hauptrennen zurückgestuft.

Kurioses und kurzes Hauptrennen Macau
Bei dem für den FIA GT World Cup Titel entscheidenden Hauptrennen am Sonntag erwischten beide AMG Piloten einen guten Start. Maro Engel, Titelverteidiger und auch Sieger von 2014, behauptete sich in dem engen Startgetümmel und eroberte sich den kurzzeitig verlorenen vierten Platz zurück. Mit einem guten Start verbesserte sich van der Zande auf den sechsten Rang. Bereits in der vierten Runde musste das Rennen aufgrund eines Unfalls unterbrochen werden und konnte erst nach rund 60 Minuten fortgesetzt werden. Beim folgenden Re-Start wurde der bis dato führende Laurens Vanthoor (BEL) überholt und verunfallte danach mit einem dramatischen Überschlag. Der Belgier konnte sein Fahrzeug aus eigener Kraft verlassen. Auf den Unfall folgte der endgültige Rennabbruch mit der Wertung der letzten vollständig absolvierten Runde. Aufgrund einer 5-Sekunden-Strafe für Earl Bamber ging der dritte Platz an Maro Engel. Nach seinen Siegen aus den Jahren 2014 und 2015 steht der 31-Jährige damit zum dritten Mal in Folge auf dem Siegerpodium in Macau. Renger van der Zande wurde auf dem sechsten Platz gewertet.

 

Maro Engel, Mercedes-AMG Driving Academy #1: „Zunächst bin ich froh, dass es Laurens (Vanthoor) nach seinem Unfall gut geht. Es ist schade für die Fans, dass sie nicht wirklich viele Runden gesehen haben. Leider hat uns über das gesamte Wochenende etwas der Speed für die absolute Spitze gefehlt. Dennoch haben wir alles versucht und daher bin ich auch sehr stolz auf mein Team, dass unter schwierigen Bedingungen einen super Job gemacht hat.“

 

Renger van der Zande, Mercedes-AMG Driving Academy #2: „Wir sind im Endeffekt leider nur zwei wirkliche Rennrunden gefahren. Es war sehr unglücklich, dass es die beiden zwei Rennunterbrechungen gab. Ich glaube, einige Fahrer haben es heute ein wenig übertrieben. Dadurch war es nicht wirklich eine aussagekräftige Weltmeisterschaft. Das ist schade, weil die Strecke hier ist richtig geil und ich wäre sehr gerne noch weiter nach vorne gekommen.“

 

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Wir wussten, dass es sehr schwer werden wird, unseren Titel hier in Macau zu verteidigen und die Voraussetzungen waren nach dem gestrigen Qualifikationsrennen sicher nicht ideal. Trotzdem hatten wir uns noch eine kleine Chance ausgerechnet, aber aufgrund des Rennverlaufes war leider nicht mehr drin. Über den dritten Platz von Maro freuen wir uns, aber wir hätten uns natürlich für alle Beteiligten sowie die vielen Fans an der Strecke und in der ganzen Welt ein Rennen über die volle Distanz gewünscht.“

 

 

Quelle: Daimler AG