News

07.09.2015

Ausblick auf die DTM-Saison 2016

Mercedes-AMG DTM Team präsentiert Einsatzfahrzeug für die Saison 2016


Stuttgart - Die DTM-Saison 2015 geht im September in ihre entscheidende Phase. Aber noch vor den abschließenden drei Rennwochenenden des Jahres in Oschersleben, auf dem Nürburgring und in Hockenheim gewährt das Mercedes-AMG DTM Team einen Blick in die Zukunft der Rennserie und präsentiert sein neues Einsatzfahrzeug für die DTM-Saison 2016.
 
 
Die ersten Design-Adaptionen am 2016er Mercedes-AMG C 63 DTM begannen bereits im vergangenen Jahr. Zu den auffälligsten Merkmalen zählen die dynamisch aussehenden Scheinwerfer sowie der typische AMG Twin Blade Grill. Die ersten Testfahrten mit dem neuen Fahrzeug finden im Verlauf des Winters als Teil der Vorbereitungen auf die Saison 2016 statt.
 
 
Lange Liste an erfolgreichen Vorgängermodellen
 
 
Das 2016er DTM-Fahrzeug des Mercedes-AMG DTM Teams tritt die Nachfolge erfolgreicher Vorgängermodelle an. Dazu zählt unter anderem das bislang erfolgreichste Auto der DTM-Geschichte - die AMG Mercedes C-Klasse. Mit ihr erzielten Mercedes-AMG Piloten in 159 Rennen 85 Siege.
 
 
"Das neue Mercedes-AMG C 63 Coupé wird wieder neue Standards bezüglich Fahrdynamik und Design setzen. Damit bietet das Auto die ideale Basis für unser DTM-Fahrzeug", sagt Mercedes-AMG DTM-Teamchef Ulrich Fritz. "Ich freue mich schon jetzt darauf, den neuen Mercedes-AMG C 63 DTM ab 2016 im Einsatz zu sehen. Unser Ziel ist es natürlich, mit diesem Fahrzeug an die erfolgreiche Historie von Mercedes-Benz in der DTM anzuknüpfen."
 
 
Gary Paffett absolviert 2015 seine zwölfte DTM-Saison. Im Verlauf der Jahre startete der Champion von 2005 mit dem AMG Mercedes CLK, der AMG Mercedes C-Klasse, dem DTM Mercedes AMG C-Coupé und dem Mercedes-AMG C 63 DTM. "Die 2016er Version des Mercedes-AMG C63 DTM sieht richtig gut aus", sagt Paffett. "Selbstverständlich sind viele Teile ähnlich zu jenen des aktuellen Einsatzfahrzeugs. Aber die neue Form ist richtig cool. Das zeigt einfach, dass die Straßenversionen bei Mercedes-Benz und AMG mit jeder Evolutionsstufe besser und schöner werden. Ich freue mich schon darauf, ins neue Auto zu steigen. Hoffentlich können wir damit um viele Siege kämpfen und eventuell sogar den Titel gewinnen."
 
 
"Edition 1": Inspiration aus dem Motorsport
 
 
Das Grafikdesign der IAA-Launchversion des 2016er DTM-Fahrzeugs dient auch als Inspiration für ein Sondermodell des neuen Mercedes-AMG C 63 Coupés und des C 63 S Coupés. Diese sind zum Marktstart als "Edition 1" verfügbar. Zwei Exterieur-Konzepte bedienen unterschiedliche Kundenwünsche. Besonders auffällig ist die erste Variante, die ausschließlich für das S-Modell erhältlich ist und eine exklusive Farbkombination in designo selenitgrau magno mit gelber Folierung und schwarzen Rädern mit gelb lackierten Felgenhörnern aufweist. Gelbe Sportstreifen zieren Motorhaube, Dach, Heckdeckel sowie die Seitenlinien oberhalb der Schwellerverkleidungen. Auch die Ausstattung des Sondermodells betont mit Performancesitzen und einem Aerodynamik-Paket die Nähe zum Motorsport.
 
 
Bei beiden Varianten verstärkt das AMG Aerodynamik-Paket in Hochglanzschwarz den vom Rennsport inspirierten Auftritt. Der zusätzliche große Frontspoiler, die spezifischen Seitenschweller, die seitlichen Strömungabrisskanten in der Heckschürze, der spezifische Heckdiffusor und die spezifische Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel reduzieren nicht nur den Auftrieb, sondern schärfen auch den optischen Eindruck.
 
 
Im Interieur setzt sich das unverfälschte Rennsport-Feeling fort. Die AMG Performance Sitze sind mit Leder Nappa bezogen. Außerdem verbessert die stärker konturierte Sitzform den Seitenhalt, besonders in schnell gefahrenen Kurven. Mit dem unten abgeflachten Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA hat der Fahrer das C 63 Coupé stets sicher im Griff.
 
 
Die Edition 1 bietet begeisternde Fahrdynamik auf höchstem Niveau. Die technischen Voraussetzungen dafür sind ideal: Markant ausgestellte Kotflügel vorn und hinten, die breitere Spur und die größeren Räder verleihen dem neuen C 63 Coupé einen kraftvollen Auftritt, dienen aber gleichzeitig auch als Basis für die hochagile Längs- und Querdynamik. Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit 350 kW (476 PS) oder 375 kW (510 PS) ist Garant für spektakuläre Fahrleistungen, unterstützt vom aufwändigen AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit elektronisch geregelten Stoßdämpfern, den spezifischen AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen, dem Hinterachs-Sperrdifferenzial oder den dynamischen Motorlagern beim C 63 S Coupé.
 
 
Positive Neuerungen in der DTM-Saison 2015
 
 
Schon in diesem Jahr gibt es viele Neuerungen in der DTM. Die Tourenwagenserie startete beim Auftakt in Hockenheim mit einem neuen Rennformat in die Saison. Die Zuschauer nahmen die Rückkehr zu zwei Rennen pro Wochenende (je eines Samstag und Sonntag) sehr gut auf. Insgesamt kamen an den ersten sechs Rennwochenenden des Jahres 367.000 Zuschauer an die Strecken. Beim Saisonhighlight in Nürnberg sahen 123.000 Zuschauer am Wochenende die beiden Siege des Mercedes-AMG DTM Teams.
 
 
Auch die Live-Sendungen in der ARD Sportschau erfreuten sich in der ersten Saisonhälfte großer Beliebtheit. An den ersten fünf Rennwochenenden verfolgten insgesamt 13,8 Millionen Zuschauer die Qualifyings und Rennen live in der ARD. Das entspricht einer Steigerung von 23% im Vergleich zum Vorjahr.
 

 
 
Ulrich Fritz: 5 Fragen zum Mercedes-AMG C 63 DTM
 
Was sind die auffälligsten Merkmale Ihres neuen DTM-Fahrzeugs?
Ulrich Fritz: Wir haben die sportliche und einzigartige Designsprache der Straßenversion des neuen C-Klasse Coupés für die DTM-Variante übernommen: Schon auf den ersten Blick fallen markante Merkmale wie das dynamische Design der Scheinwerfer oder auch der typische AMG Twin Blade Grill des C 63 AMG Coupés auf.
 
 
Wann wurde mit der Entwicklung des neuen Designs begonnen?
Ulrich Fritz: Das DTM-Auto orientiert sich designtechnisch wieder an der AMG Line des neuen C-Klasse Coupés. Wir haben mit den ersten Schritten der Adaption des Designs für das neue DTM-Fahrzeug bereits im vergangenen Jahr begonnen.
 
 
Wie viel Entwicklungsarbeit steckt in dem neuen Fahrzeug?
Ulrich Fritz: Aufgrund des Reglements sind die Entwicklungsbereiche stark eingeschränkt: eine Vielzahl der Komponenten werden daher vom bewährten Vorgängerfahrzeug übernommen werden. Natürlich geht es in der DTM immer darum, das Gesamtpackage stetig zu optimieren und somit durchläuft das Fahrzeug über seinen gesamten Lifecycle hinweg entsprechende Entwicklungsprozesse und -zyklen.
 
 
Wie ändert sich die Aerodynamik oder darf sich aufgrund der Homologation nichts ändern?
Ulrich Fritz: Aufgrund des Reglements ist eine Änderung der Aerodynamik unterhalb der sogenannten Designlinie nicht zulässig. Darüber wird die Aerodynamik des Fahrzeuges selbstverständlich auf die neue Form angepasst.
 
 
Wann sind die ersten Testfahrten mit dem neuen Mercedes-AMG C 63 DTM geplant?
Ulrich Fritz: Die ersten Testfahrten mit dem Fahrzeug sind im Rahmen der Wintertests zur Vorbereitung auf die DTM-Saison 2016 geplant.
 

 
 
Technische Daten: Mercedes-AMG C 63 DTM
 
 

 

Chassis:

 

Carbon-Chassis mit Überrollstruktur aus Stahl
Front-, Seiten- und Heck-Crashstrukturen
Motorhaube, Türen, Seitenwände und Kotflügel in CFK

Länge:

 

5.010 mm

Breite:

 

1.950 mm

Höhe:

 

1.210 mm

Radstand:

 

2.750 mm

Tank:

 

120 Liter

Gesamtmindestgewicht:

 

1.120 kg

Aerodynamik:

 

Aerodynamische Modifikationen an Bugschürze und Seitenteilen
flacher Unterboden, Frontdiffusor und Heckdiffusor
Heckflügel

Motor:

 

 

Hubraum:

 

4,0 Liter

Zylinderkopf:

 

4 Ventile pro Zylinder

Zylinderanordnung:

 

V8, 90°

Leistung:

 

360 KW bei 7.500 U/min

max. Drehmoment:

 

500 Nm

Ansaugluftbegrenzer:

 

2 x 28 mm Durchmesser

Kraftübertragung:

 

Einheits-6-Gang-Getriebe in Transaxle-Anordnung, Heckantrieb, sequenzielle pneumatisch betätigte Lenkradschaltung
mechanische Differentialsperre ohne Antriebsschlupfregelung
Carbonfaser-Gelenkwelle
3-Scheiben-Carbonfaserkupplung mech. betätigt mit Fußpedal

Radaufhängung:

 

Doppelquerlenker mit durch Druckstangen betätigten Feder-Dämpfer-Einheiten an Vorder- und Hinterachse

Bremsen:

 

Einheitliche Carbon-Bremsanlage ohne ABS

Lenkung:

 

Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung

Räder/Reifen:

 

Aluminiumfelgen, Einheitsreifen

Vorderachse:

 

Felgen: 12x18
Reifen: 300 / 680 R18

Hinterachse:

 

Felgen: 13x18
Reifen: 320 / 710 R18


 

 
 
Inspiration aus dem Motorsport
 
Sondermodell zum Marktstart: Mercedes-AMG C 63 Coupé Edition 1
 
Mercedes-AMG bringt das Sondermodell C 63 Coupé Edition 1 an den Start. Die exklusive Farbkombination in designo selenitgrau magno mit gelber Folierung und schwarzen Rädern mit gelb lackierten Felgenhörnern entspricht dem Grafikdesign der IAA-Launchversion des Mercedes-AMG C 63 DTM Renncoupés, das im nächsten Jahr in der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) eingesetzt wird. Auch die Ausstattung des Sondermodells betont mit Performancesitzen und dem Aerodynamik-Paket die Nähe zum Motorsport.
 
 
Das neue Mercedes-AMG C 63 Coupé und C 63 S Coupé ist zur Markteinführung auch als Sondermodell "Edition 1" verfügbar: Die außergewöhnliche Kombination exklusiver Design- und Ausstattungsmerkmale ist inspiriert durch den optischen Auftritt der zukünftigen Mercedes-AMG Renncoupés, die 2016 bei der weltweit beliebten Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) antreten.
 
 
Zwei Exterieur-Konzepte bedienen unterschiedliche Kundenwünsche. Besonders auffällig ist die erste Variante, die ausschließlich für das S-Modell erhältlich ist: Die Farbgebung im Mattlack designo selenitgrau magno mit gelber Folierung nimmt den Look der IAA-Launchversion des 2016er C 63 DTM auf und betont damit die Nähe der Marke zum Motorsport. Gelbe Sportstreifen zieren Motorhaube, Dach, Heckdeckel sowie die Seitenlinien oberhalb der Schwellerverkleidungen.
 
 
Die besonders leichten, mattschwarzen AMG Performance Schmiederäder im 5-Doppelspeichen-Design setzen mit gelb lackierten Felgenhörnern ebenfalls eigenständige Akzente. Vorn kommt die Größe 9,0 J x 19 mit 255/35 R 19 Reifen zum Einsatz, hinten 10,5 J x 20 mit Reifen 285/30 R 20. Die speziellen Sportreifen bieten ein spürbar gesteigertes Gripniveau auf trockener Fahrbahn. Das C 63 S Coupé der Edition 1 ist serienmäßig mit der AMG Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage ausgestattet, die bestmögliche Verzögerungswerte und niedrigere ungefederte Massen bietet und damit ebenfalls die Rennstreckenperformance erhöht.
 
 
Das Exterieur der zweiten Variante der Edition 1 ist dezenter gehalten. Die Sportstreifen sind in Graphitgrau matt ausgeführt und die Felgenhörner der mattschwarzen Schmiederäder im Kreuzspeichendesign sind glanzgedreht. Sportreifen und die Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage sind optional für diese Variante verfügbar. Des Weiteren ist diese Variante für alle Exterieur Lackierungen erhältlich.
 
 
Bei beiden Varianten verstärkt das AMG Aerodynamik-Paket in Hochglanzschwarz den vom Rennsport inspirierten Auftritt. Der zusätzliche große Frontspoiler, die spezifischen Seitenschweller, die seitlichen Strömungabrisskanten in der Heckschürze, der spezifische Heckdiffusor und die spezifische Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel reduzieren nicht nur den Auftrieb, sondern schärfen auch den optischen Eindruck.
 
 
Das AMG Night-Paket mit verchromten Endrohrblenden gehört ebenfalls zum Serienumfang der Edition 1. Es enthält folgende Merkmale:

  • Kühlergrill mit Doppellamelle in Silberchrom
  • A-Wing der Frontschürze und Zierleiste A-Wing in Hochglanzsschwarz
  • Einleger der Seitenschwellerverkleidungen in Hochglanzschwarz
  • Bordkantenzierstab und Fenstereinfassung in Hochglanzsschwarz
  • Zierleiste der Heckschürze in Hochglanzsschwarz
  • Außenspiegelgehäuse in Hochglanzsschwarz
  • wärmedämmend dunkel getöntes Glas ab der B-Säule
  • Abgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohrblenden


Im Interieur setzt sich das unverfälschte Rennsport-Feeling fort. Die AMG Performance Sitze sind mit Leder Nappa bezogen und nehmen die Farbe gelb in der Kontrastziernaht des spezifischen Rautenmusters wieder auf. Außerdem verbessert die stärker konturierte Sitzform den Seitenhalt, besonders in schnell gefahrenen Kurven. Gelbe Kontrastziernähte finden sich auch in den Türmittelfeldern, den Armauflagen, dem Lenkradkranz sowie den Bordkanten wieder Weitere gelbe Akzente zieren das Kombiinstrument, die AMG spezifischen Analog im IWC-Design sowie die Fußmatten. Mit dem unten abgeflachten Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA hat der Fahrer das C 63 Coupé stets sicher im Griff. Das Ziertiel in der Mittelkonsole in Carbon matt schließlich signalisiert ebenfalls unmissverständlich, worum es bei der Edition 1 geht: Um begeisternde Fahrdynamik auf höchstem Niveau.
 
 
Die technischen Voraussetzungen dafür sind ideal: Markant ausgestellte Kotflügel vorn und hinten, die breitere Spur und die größeren Räder verleihen dem neuen C 63 Coupé einen kraftvollen Auftritt, dienen aber gleichzeitig auch als Basis für die hochagile Längs- und Querdynamik. Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit 350 kW (476 PS) oder 375 kW (510 PS) ist Garant für spektakuläre Fahrleistungen, unterstützt vom aufwändigen AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit elektronisch geregelten Stoßdämpfern, den spezifischen AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen, dem Hinterachs-Sperrdifferenzial oder den dynamischen Motorlagern beim C 63 S Coupé.
 

 
 
Die Evolution der Mercedes-Benz DTM-Fahrzeuge
 
 
1988-1993: AMG Mercedes 190 E (2.5-16 Evo 2)
Zwischen 1988 und 1993 fuhr Mercedes-Benz mit dem 190er 50 DTM-Siege ein. In der Saison 1992 gewann der 190 E 2.5-16 Evo 2 16 von 24 Läufen und belegte die Plätze eins bis drei in der Fahrerwertung. Klaus Ludwig gewann damit den ersten Meistertitel für Mercedes-Benz in der DTM. Ellen Lohr siegte im 190 E 2.5-16 Evo 2 als bis heute einzige Frau bei einem DTM-Rennen.
 
 
2000-2003: AMG Mercedes CLK
Im Jahr 2000 startete Mercedes-Benz mit dem AMG Mercedes CLK in die "Neue DTM". Damit erzielten Mercedes-Benz Fahrer zwischen 2000 und 2003 30 DTM-Siege. In der Saison 2001 gewann der CLK acht von zehn Rennen, in der Saison 2003 sogar neun von zehn Läufen.
 
 
1994-1996 & 2004-2011: AMG Mercedes C-Klasse
Die AMG Mercedes C-Klasse ist mit 85 Siegen in insgesamt 159 Rennen (1994/1995 sowie 1996 in der von der DTM abgeleiteten Internationalen Tourenwagen-Meisterschaft ITC und seit 2004 in der DTM) das erfolgreichste Auto in der Geschichte der DTM. Insgesamt ging bislang rund die Hälfte aller Mercedes-Benz Siege seit 1988 auf das Konto der C-Klasse, die ab 1994 in drei gebauten Generationen eingesetzt wurde.
 
 
2012-2014: DTM Mercedes AMG C-Coupé
Das DTM Mercedes AMG C-Coupé feierte 2012 gleich bei seinem ersten Renneinsatz in Hockenheim einen Doppelsieg. Insgesamt erzielte Mercedes-Benz mit dem C-Coupé acht Siege, 22 Podestplätze, sieben Poles und zehn schnellste Rennrunden.
 
 
Seit 2015: Mercedes-AMG C 63 DTM
Seit der DTM-Saison 2015 startet das Mercedes-AMG DTM Team mit dem Mercedes-AMG C 63 DTM in der international populärsten Tourenwagenserie. An den ersten sechs Rennwochenenden erzielten die Mercedes-AMG Piloten damit drei Siege, zwölf Podestplätze, eine Pole Position und drei schnellste Rennrunden.

 

Quelle: Daimler AG