News

24.07.2017

DTM: Moskau 2017 - Rennen 1

Aufholjagd in Moskau: Robert Wickens, Lucas Auer, Gary Paffett und Maro Engel erkämpfen wertvolle Punkte


Robert Wickens und Lucas Auer machen im ersten Rennen auf dem Moscow Raceway je sieben Plätze gut

  • Robert Wickens (Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me) fuhr vom elften Startplatz auf Platz vier
  • Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) verbesserte sich von Startplatz 13 auf Rang sechs
  • Vier Mercedes-AMG C 63 DTM in den Top-10: Gary Paffett (Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me) und Maro Engel (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) auf den Plätzen sieben und zehn
  • Robert Wickens: "Wenn mir jemand nach dem 2. Training gesagt hätte, dass ich im Rennen in die Top-5 fahren würde, hätte ich es für einen Scherz gehalten."
  • Ulrich Fritz: "Gemessen an unserer Ausgangssituation nach dem Qualifying können wir mit dem Rennergebnis sicher zufrieden sein."


Moskau - Der neunte Saisonlauf der DTM auf dem Moscow Raceway erlebte am Samstag zwei spannende Aufholjagden von Robert Wickens (Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM). Wickens verbesserte sich im Verlauf des Rennens von Startplatz elf bis auf Position vier. Zwischenzeitlich lag er sogar auf Podestkurs, musste sich dann aber Marco Wittmann (BMW) im Kampf um Rang drei geschlagen geben.
 
Sein Mercedes-AMG Motorsport-Teamkollege Auer kämpfte sich unterdessen von Startplatz 13 bis auf Rang sechs nach vorne. Damit liegt der Österreicher zur Saisonhalbzeit mit 95 Punkten auf dem zweiten Platz der Fahrerwertung - nur vier Zähler hinter dem Führenden René Rast (Audi).
 
Gary Paffett (Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me) sicherte sich hinter Auer in einem Fotofinish gegen Mattias Ekström (Audi) sechs Punkte für den siebten Platz. Der letzte Punkt für Platz zehn ging an Maro Engel (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM). Sein Mercedes-AMG Motorsport DTM-Teamkollege Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) überquerte die Ziellinie auf Position 13 - einen Platz vor Edoardo Mortara (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM).
 
Ein Blick auf Rennen 2: Der zehnte Lauf der DTM-Saison 2017 startet am Sonntag um 13:48 Uhr MESZ (ab 13:30 Uhr MESZ live in der ARD). Zuvor finden bereits um 08:40 MESZ Uhr das 3. Freie Training und um 10:30 MESZ Uhr das 2. Qualifying (ab 10:25 MESZ Uhr live in One) statt. Während jedes Rennwochenendes bieten wir auf unserer Webseite www.mercedes-amg-motorsport.com/dtm u.a. Live-Timing-Daten, Live-Kommentare, Fan-Votings und exklusive Videos hinter den Kulissen des Mercedes-AMG Motorsport DTM Teams.

Stimmen zum Rennen 
 

Robert Wickens (28 Jahre, Kanada):

  • 4. Platz
  • Startnummer: 6
  • Team: Mercedes-AMG Motorsport Mercedes me
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me

"Wenn mir jemand nach dem 2. Training gesagt hätte, dass ich im Rennen in die Top-5 fahren würde, hätte ich es für einen Scherz gehalten. Dieses Ergebnis ist für das Team. Wir hatten am Freitag und auch am Samstagmorgen enorme Probleme. Ich hatte das Gefühl, dass etwas mit den Bremsen nicht stimmte. Deshalb tauschten wir zwischen dem 2. Training und dem Qualifying binnen einer Stunde das gesamte Bremssystem aus. Hut ab vor dem Team, das mein Auto rechtzeitig für das Qualifying hinbekommen hat. Startplatz elf war danach besser als erwartet und das Rennen verlief einfach phänomenal. Ich kam als Sechster aus der ersten Runde zurück. Damit hatte ich nicht gerechnet. Danach um einen Podestplatz zu kämpfen, war ein Traum. Platz vier ist heute ein bisschen wie ein Sieg."
 
 
Lucas Auer (22 Jahre, Österreich):

  • 6. Platz
  • Startnummer: 22
  • Team: BWT Mercedes-AMG Motorsport
  • Fahrzeug: BWT Mercedes-AMG C 63 DTM

"Generell war es ein schwieriger Tag. Im Rennen ist dann genau das Gegenteil von dem eingetreten, was wir erwartet hatten: Ich war sehr zufrieden. Der Grundstein für die Punkte waren die erste Runde sowie eine kluge Strategie. Vielen Dank an das gesamte Team dafür. So gesehen bin ich nach dem Rennen relativ happy."
 
 
Gary Paffett (36 Jahre, England):

  • 7. Platz
  • Startnummer: 2
  • Team: Mercedes-AMG Motorsport Mercedes me
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me

"Vom neunten Startplatz war es unser Ziel, ein paar Punkte einzufahren. Ich hatte einen guten Start, danach gab es aber in der ersten Kurve eine Berührung mit Green. Dabei wurde die Front meines Autos etwas beschädigt. Nach dem Boxenstopp steckte ich die ganze Zeit im Verkehr fest. Ehrlich gesagt, haben mich ein paar Autos beim Stopp überholt. Mehr als Platz sieben war nicht drin. Am Ende hatte ich einen engen Zweikampf gegen Eki, in dem ich mich durchsetzen konnte. Letztendlich haben wir einige Punkte mitgenommen, aber ich denke, dass es heute eine verpasste Gelegenheit war."
 
 
Maro Engel (31 Jahre, Deutschland):

  • 10. Platz
  • Startnummer: 63
  • Team: SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport
  • Fahrzeug: SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM

"Positiver Abschluss eines schwierigen Tages. Schön, dass ich es von Startplatz 18 bis in die Punkte geschafft habe. Herzlichen Dank an die Jungs. Wir hatten eine gute Strategie und ein gutes Auto, die das möglich gemacht haben. Morgen wird es der Schlüssel sein, von weiter vorne loszufahren."
 
 
Paul Di Resta (31 Jahre, Schottland):

  • 13. Platz
  • Startnummer: 3
  • Team: SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

"Das war aus verschiedenen Gründen alles andere als ein optimales Rennen. Jetzt haben wir viel, worüber wir reden müssen. Danach werden wir versuchen, morgen etwas anderes zu probieren."
 
 
Edoardo Mortara (30 Jahre, Italien):

  • 14. Platz
  • Startnummer: 48
  • Team: BWT Mercedes-AMG Motorsport
  • Fahrzeug: BWT Mercedes-AMG C 63 DTM

"Das war wirklich ein schlechter Samstag für mich. Leider gibt es aus meiner Sicht heute nichts Positives zu vermelden. Hoffentlich können wir morgen mit den anderen kämpfen."
 
 
Ulrich Fritz, Mercedes-AMG Motorsport DTM Teamchef:
 
"Gemessen an unserer Ausgangssituation nach dem Qualifying können wir mit dem Rennergebnis sicher zufrieden sein. Wir haben das Podium mit Rob nur knapp verpasst und mit Lucas, Gary und Maro drei weitere Fahrer in den Top-10. Durch den sechsten Platz konnte Lucas zudem den zweiten Platz in der Meisterschaft verteidigen. Insgesamt haben wir meiner Meinung nach auch wieder einmal spannendes Racing mit tollen Zweikämpfen gesehen. Alles in allem war der Tag dann doch nicht so schwarz, wie er heute Morgen noch aussah."

Quelle: Daimler AG