Motorenbau

Im Fachbereich Motorenbau können folgende Projekte in kürzester Zeit technisch und personell erfolgreich umgesetzt werden:

  • Entwicklung, Konstruktion und Berechnung von Hochleistungsmotoren für Straßen- und Rennsportfahrzeuge
  • Aufbau von Versuchs- und Wettbewerbsmotoren
  • Produktion von Prototypen- und Kleinserienmotoren
  • Qualitätsmanagement nach ISO 9001
  • Service und Wartung der Motoren nach Auslieferung
  • Revision und Instandsetzung kompletter Motoren
  • Bauteilentwicklung auf mehreren flexibel gestalteten Komponentenprüfständen

Projektablauf Motorentwicklung

Ein exemplarischer Projektablauf für die Entwicklung eines Motors verläuft folgendermaßen:

  • Kundengespräch bzgl. Wunsch und Machbarkeit einer Motorentwicklung
  • Besprechung und Definition des Lastenhefts anhand des Kundenwunsches
  • Erstellung von Machbarkeitsstudien und Projektplänen inkl. deren Terminplanung und Kostenumfänge
  • Berechnung und Konstruktion der Motorenbauteile mit modernen Computerprogrammen
  • Vernetzte Simulationsberechnungen für Ladungswechsel und Mechanik
  • Fertigung von Prototypenmotoren mit Rapid-Prototyping-Gussbauteilen für Vorab-Untersuchungen
  • Aufbau von ersten Versuchsmustern
  • Inbetriebnahme der Versuchsmotoren auf dem Motorenprüfstand
  • Durchführung von Prüfstandsuntersuchungen gemäß Lastenheft
  • Optimierung von Leistung, Verbrauch und Haltbarkeit mithilfe automatisierter Messzyklen
  • Bereitstellung und Betreuung applizierter Prototypenmotoren zur Fahrzeug-Ersterprobung
  • Projektmanagement zur Einhaltung des definierten Termin- und Kostenplans
  • Durchführung der notwendigen Zertifizierungsprüfungen
  • Erstellung von Stücklisten und Fertigungsplänen für die Produktion der Motoren
  • Produktion der Motoren im Motorenbau inkl. Dokumentation
  • Qualitätssicherung der aufgebauten Motoren bezüglich Leistung und Funktion auf den Prüfstanden

Motorenprüfstände

Der Bereich Motorenprüfstände besteht aus

  • 3 Motorenprüfständen für Verbrennungsmotoren mit einer Drehzahl von bis zu 9000 U/min und einer Leistung von bis zu 830 kW. Statische und dynamische Erprobung möglich..
  • 1 Dynamikprüfstand zur Entwicklung und Dauererprobung von kompletten Antriebssträngen mit bis zu 800 kW Bremsleistung. Hochdynamische Simulation von Prüfstrecken. Wahlweise Antrieb über Elektromotoren mit bis zu 960 kW Antriebsleistung zur Entwicklung von Getrieben.
  • Verschiedenen Komponentenprüfständen zur gezielten Entwicklung einzelner Motorkomponenten (Zylinderkopf, Ventiltrieb, Ölpumpen, Wasserpumpen etc.)

Um eine hohe Messqualität zu erreichen, stehen zahlreiche Entwicklungstools zur Verfügung, beispielsweise

  • Flexible Automatisierungssysteme mit zahlreichen Schnittstellen zu Fahrzeugsystemen
  • Moderne Software zur Motorapplikation
  • Konditionierung der Verbrennungsluft hinsichtlich Temperatur, Feuchte und Druck, sowohl im statischen wie auch im dynamischen Betrieb.
  • Umfangreiche Messtechnik zur Erfassung der motorspezifischen Messgrößen.